Rohkosttorte

Selbstfürsorge

[Dieser Artikel enthält evtl. Werbung in Form von Produktnennung und Affiliatelinks]

Selbstliebe, Selbstfürsorge – das heisst nicht, dich mit einer köstlichen (gesunden) Rohkosttorte (oder einem großen grünen Salat) zu verwöhnen. Öfter mal heisst es eher, mit dem Essen deiner (gesunden, köstlichen, Rohkost-)Mahlzeit aufzuhören, obwohl der Teller noch nicht leer ist. Oder mit etwas anderen, was sich genussvoll und wohltuend anfühlt, aufzuhören. Nicht zu versuchen, eine angenehme Erfahrung festzuhalten.

Zuviel des Guten tut nicht gut.

Rumi hat es folgendermaßen in Worte gefasst:

Was ist Gift? Alles, was mehr ist als unser Bedürfnis, ist Gift. Das kann Macht, Reichtum, Hunger, Ego, Gier, Faulheit, Liebe, Ehrgeiz, Hass oder sonst etwas sein.

Ein Zuviel von Was-auch-immer ist nie gut.

Selbst die beste Ernährung der Welt wird dir nicht gut tun, wenn du über den Bedarf deines Körpers hinaus isst. Zu viele Früchte oder Gemüse zu essen, mag kurzfristig dein Wohlbefinden weniger stören als ein Überessen an Junk Food, doch längerfristig überlastet es deinen Körper ebenfalls und schädigt deine Gesundheit.

Fasten, umgekehrt, lässt dem Körper viel Raum, sich (auf allen Ebenen) zu reinigen und zu heilen – doch die Dauer des Fastens über das individuelle Bedürfnis hinaus zu verlängern, ist ebenfalls nicht ratsam.

Eine heisse Dusche am Morgen wirkt sowohl entspannend als auch belebend – doch zu lange, oder zu heiss, zu duschen, schwächt den Körper. (Für die Kaltduscher und Eisbader unter uns: dabei gilt das – umgekehrt – offensichtlich ebenso.)

Das gleiche gilt für alle Arten von Training/Bewegung. Für Sonnenbaden. Usw usw.

Die Kunst besteht darin, den Punkt des „Genug“ zu bemerken. Und die Herausforderung liegt darin, auch dementsprechend zu handeln, statt es zu ignorieren.

Wie bemerke ich, wann es genug ist? – Mit ein wenig Achtsamkeit. Bleib bei deinem Körper, er zeigt es dir!  Iss, wenn du isst – nicht nebenbei. Langsam. Kaue gründlich (insbesondere auch flüssige Nahrung wie Säfte, Suppen und Smoothies!). Achte auf die Reaktionen deines Körpers.

Einige Früchte, wie Feigen oder Ananas, haben sehr deutliche Sperren. Wenn du zu viel davon isst, beginnt deine Zunge sehr unangenehm zu brennen. Doch dann bist du über den Zeitpunkt des „Genug“ schon längst hinaus. Und die meisten Nahrungsmittel unterstützen uns ohnehin nicht mit derart deutlichen Zeichen.

Mit etwas Übung wirst du frühzeitig bemerken, dass etwas nicht mehr ganz so phantastisch schmeckt wie bei den ersten Bissen. Wirst spüren, dass der Hunger deines Körpers gestillt ist. Und eventuell eben auch, dass da noch Hunger auf anderen Ebenen ist, der dich dazu verlockt, dennoch weiter zu essen.

Damit kommen wir zum nächsten Punkt: Aufzuhören, wenn es reicht. Oftmals nicht so leicht – gerade beim Essen! Wenn es so köstlich schmeckt, ist der Reiz manchmal groß, noch ein bisschen mehr zu essen. Den Genuss zu verlängern.

Auch hier hilft Achtsamkeit. Aufmerksamkeit, im Moment sein, bei dir sein. Deinen Körper spüren und all seine/deine Bedürfnisse. Innehalten. Bewusst entscheiden, was du tun willst. Liebevolle Disziplin – die dir hilft, dem Reiz zu widerstehen. Oder die beobachtet, dass du ihm nachgibst. Bewusst. Spürend, was es mit dir tut. Und beim nächsten Bissen, der nächsten Gelegenheit, neu entscheidend.

Also alles wie immer 😉  … bei der Nahrungswahl wie auch bei allen anderen Themen des Lebens – auch den im obigen Zitat genannten.

Bei dir sein. Immer wieder, deinen Körper spüren, alles an dir spüren.






Ich bin hier, um dich zu inspirieren und zu unterstützen. Darin, nichts anderem als deiner eigenen Wahrheit, der Weisheit, die dein Körper dir zeigt, zu folgen. Ich lade dich dazu ein, wieder zu lernen auf deinen Körper zu hören, und ich möchte dich inspirieren, seinen Signalen zu folgen. Sowohl in der Auswahl deiner Nahrung als auch in allen anderen Bereichen deines Lebens.

Gerne begleite ich dich auch individuell auf deiner Reise - hier erfährst du mehr über mein Angebot.



Gern kannst du dich auch für meine kostenlosen Inspirationsmails eintragen, die du dann ca. alle 1-2 Wochen erhältst. Darin findest du interessante und inspirierende Artikel rund um die Rohkost, Neuigkeiten von uns und Informationen zu meinen aktuellen Projekten sowie Zubereitungsideen & Rezepte.
Folge mir bei Instagram (rawvegandigitalnomad), Twitter @rohmachtfroh und auf meiner FB Seite "Happy Healthy Raw & Free - Roh macht froh!" und abonniere meinen YouTube-Kanal "Happy Healthy Raw & Free" für jede Menge weiterer Inspirationen & Eindrücke von meiner roh-veganen Reise durchs Leben. 😀



*Manche Links hier sind Affiliate-Links. Das heisst, wenn du über diese Links etwas bestellst, bekomme ich eine kleine Provision dafür. Der Preis, den du beim jeweiligen Anbieter bezahlst, erhöht sich dadurch nicht. Damit unterstützt du meine Arbeit hier. Vielen Dank dafür! Ich setze Affiliate-Links nur zu Anbietern, bei denen ich auch selbst bestelle.


Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *