Genug Schlaf für ein glückliches, gesundes Leben

Schlaf ist der neue Sex

Glücklichmachend. Energetisierend. Entspannend. Verjüngend. Macht strahlende Augen und ein gutes Gefühl rundum … Genau, das gilt (auch 😉 ) für Schlaf. Genug Schlaf. Regelmäßig ausreichend und gut zu schlafen, wirkt Wunder für deine Gesundheit, dein Wohlbefinden, deine Leistungsfähigkeit auf allen Ebenen. Und selbst Sex macht ja ausgeschlafen mehr Spaß 😉

Auf dem Weg zu mehr Gesundheit und Glücklichsein in deinem Leben gibt es viel mehr als die Ernährung. Auch schon auf körperlicher Ebene. Dass ausreichend Bewegung wichtig ist, frische Luft usw, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Und eben auch Schlaf.

Und um Schlaf geht es in diesem Artikel . Um die Auswirkungen von genug bzw. zu wenig Schlaf auf unsere Gesundheit und unsere (körperliche und geistige) Leistungsfähigkeit. Und darum, wie die Dinge, die wir tags tun, sich auf unseren Nachtschlaf auswirken.

Denn natürlich gibt es da eine Wechselwirkung: so gibt es eine Reihe von täglichen Gewohnheiten, die deine Schlafqualität fördern; ausreichend guter Schlaf sorgt im Gegenzug beispielsweise für eine verbesserte Impulskontrolle und hilft dir somit bei einer Ernährungsumstellung und allgemein dem erfolgreichen Beibehalten besserer Gewohnheiten in deinem Alltag.

Inspiriert zu einem Artikel über Schlaf hat mich, neben meinen eigenen aktuellen Beobachtungen, dieses Buch, das ich kürzlich gelesen habe:

Strichmännchen-Technik, Blockaden lösen, Happy Healthy Raw Free

Emotionale Selbstheilung: unterbewusste energetische Verbindungen lösen

Manchmal – nicht so selten! – sind es unterbewusste Glaubenssätze, emotionale Verstrickungen und andere Blockaden, die uns vom Erreichen unserer Ziele abhalten. Oder auch einfach daran, weiterzugehen in unserem Leben.

Kürzlich bin ich über eine sehr einfach anzuwendende Technik gestolpert, mit der sich solche unterbewussten Blockaden innerhalb von Minuten lösen lassen – und die möchte ich dir heute vorstellen.

roh veganes fingerfood

Happiness-Strategie: wie deine Ernährungsumstellung oder andere Lebensveränderungen gelingen

Kennst du das? Du möchtest deine Ernährung umstellen. Regelmäßig Sport treiben. Jeden Morgen meditieren. Mehr lesen, statt deine Zeit in den Social Media oder vor dem Fernseher zu vertrödeln. Dein Buch schreiben, deine Selbstständigkeit aufbauen, dein Leben umstellen … irgendetwas ändern/neu beginnen – und es gelingt dir einfach nicht, wirklich anzufangen, bzw. dauerhaft dabei zu bleiben.

Du weißt genau, warum du das tun möchtest. Du hast einen Plan. Und trotzdem – stehst du dir irgendwie selbst im Weg.

Wenn dir das bekannt vorkommt, und du auch noch nicht herausgefunden hast, wie du dich selbst am besten und wirksamsten dazu motivieren kannst, das zu tun, was du wirklich willst – dann lies am besten mal weiter. 🙂

Hör auf, es zu versuchen. Tu es. Lebe glücklich, gesund, froh & frei. Vegane Rohkost. Freies Leben.

Ausreden. Oder: Hör auf, es zu versuchen. Mach es.

Tu es. Jetzt. Hör auf zu rauchen, zu trinken, zu essen, was du nicht mehr in deinem Körper haben willst. Geh da raus & beweg dich. Kündige deinen Job. Oder fang den Neuen an. Reise los. Oder bleib daheim, weil es das ist, was du willst. Beende die Beziehung, die sich nicht mehr gut anfühlt. Wage es, allein zu sein. (Du bist es doch nie.) Wage es, dein Herz zu öffnen. Für Freundschaft. Für Liebe. Für das Neue, wovor du dich fürchtest. Riskiere alles, was zu verlieren dir Angst macht. Tu das, wonach es dein Herz verlangt. Sag ja, wenn du ja willst. Sag nein, wenn du nicht willst. Oder gib dir Zeit, bis du weisst, ob es ja oder nein ist. Wage es, andere zu enttäuschen – aber bleib dir selber treu.

Nur: Keine Ausreden mehr. Sei ehrlich. Zu dir, zu den anderen. Da ist nichts, was dich WIRKLICH zurückhält. Außer … deinen Gedanken, deinen Gefühlen. Angst vielleicht. Schuldgefühle. Scham. Na und? Es ist okay, sie zu fühlen. Aber lass dich durch sie nicht aufhalten!!!

market-190706-0

Fette schädlich? Früchte böse? Natürliche Nahrung, die wir brauchen

Viele Jahre mit überwiegend Früchte-Grünzeug-Rohkost mit hohem Anteil an süßen Früchten und wenig Fett, danach knapp ein Jahr ketogene roh-vegane Kost, und nun (wiederum) eine fettarme, schleimarme, energiearme Rohkost, die sich aus Microgreens, Algen, Sprossen, weiterem Grünzeug, Gemüsefrüchten und, in Maßen, süßen Früchten zusammensetzt – was habe ich gelernt? Sind Fette böse? Sind süße Früchte schädlich? Wieviel feste Nahrung brauchen wir tatsächlich? Was nährt uns wirklich? Meine momentane Wahrheit dazu:

Einfache vegane Rohkost: Feigen - roh macht froh! - Happy, healthy, raw & free

Ist Rohkost kompliziert?

Manchen scheint eine rohköstliche Ernährung unglaublich kompliziert zu sein: bekomme ich genug Protein, wieviel Fett muss/darf es sein, welche Fette & Fettsäuren brauche ich, wie stelle ich sicher, dass ich ausreichend mit Vitaminen & Mineralstoffen versorgt bin, was darf ich essen, was ist wirklich roh, welche Kombinationen sind empfehlenswert, welche eher ungünstig … ja, auch in diesem Blog habe ich über all das schon geschrieben (meine „Antworten“, einige davon, findet ihr, wenn ihr auf die Fragen klickt). Wirklich wichtig finde ich all das nicht!

Wie kompliziert ist Rohkost?

Hat schon mal jemand an der Kochkost gezweifelt, weil sie zu kompliziert ist?

Lebendige Nahrung Sprossen

Living Foods, lebendige Nahrung

Was nährt uns wirklich? Welche Nahrungsmittel sind wirklich nährend für unseren Körper, geben ihm, was er braucht, statt ihn einfach nur zu füllen?

Es heisst nicht umsonst „Du bist, was du isst.“ – Besser: du WIRST, was du isst.
Tote Nahrung, Junkfood, Gifte können keinen lebendigen, gesunden Körper aufbauen bzw. erhalten.

Neben dem, was uns wirklich nährt und gesund erhält – nämlich Sonne, frische Luft, Freude, körperliche Bewegung, liebevolle Beziehungen, Ruhe – spielt die feste Nahrung, die wir zu uns nehmen, eigentlich eine Nebenrolle. Allerdings liefert sie maßgebliche Impulse für den Körper – sie kann reinigen oder belasten. Ausleiten oder aufbauen. Sie kann Energie geben, oder Energie kosten. Sie kann die Heilung fördern – oder sie blockieren. Ganz sicher ist sie ein wesentlicher Faktor für den Gesundheitszustand unseres Körpers.