roh vegane ketogene nussnougatcreme

Nuss-Nougat-Creme II – keto, roh, vegan. Noch ein Rezept.

Egal, wie viel gerade zu tun ist (und da ist grad viel 😉 ) – essen tu ich doch immer. Und neue Rezepte entstehen dabei gewissermaßen nebenbei. Kürzlich hab ich eine weitere Variante einer absolut göttlichen, hochgradig suchterzeugenden, Nuss-Nougat-Creme kreiert. (Die erste roh-vegane Keto-Nuss-Nougat-Creme findest du hier.) Eine frische Variante diesmal – schmeckt frischer und muss auch frisch gegessen werden, also nicht zum Aufbewahren geeignet. Aber bei Schoko-Cremes ist das ja nicht so schwer, ne 😉 😀

Und natürlich will ich dir das Rezept dafür nicht vorenthalten – hier ist es also.

Rawtella Goes Keto – Rezept für die LowCarb-Variante von rohem N*utella

Ich kann’s einfach nicht lassen 😉 … neue Rezepte zu kreieren. Mit meiner Keto-Rohkost, mit der ich nun schon seit Monaten glücklich bin, kommen so ganz viele neue Rezepte zusammen. Die ich vor ein paar Tagen gerade, endlich, in einem neuen eBook veröffentlicht habe. Eines davon, mein neues Rawtella-Rezept, möchte ich heute mit dir teilen. Es kommt, wie all meine Rezepte, mit relativ wenigen Zutaten aus, ist allerdings (ausnahmsweise) zeitlich etwas aufwändiger als die meisten anderen. Aber schau doch einfach selbst:

schokoparfait-rezept

Schokohexe

Die neueste Kreation aus meiner Hexenküche. Rohes, veganes Schokoladenparfait. Wie so vieles entstanden aus einem Wunsch meiner Tochter. Einer ihrer Lieblingsmangas derzeit ist die Serie um die Schokohexe. Die magische, wunscherfüllende Schokoladen kreiiert … also so ähnlich wie ich 😀 … allerdings musst du mir keinen Teil deiner Seele oder Persönlichkeit zum Ausgleich dafür überlassen. 😉

Dies hier bekam ich als „Bestellung“:

… und so sah meine Kreation aus:

Mein Parfait kühlt und wärmt das Herz zugleich … und ich muss wohl nicht extra erwähnen, dass es umwerfend lecker schmeckt – Suchtpotential inklusive. 😉

Brauchst du vielleicht auch gerade eine Schokolade, die dein Herz kühlt & besänftigt? Dann komm zu mir & wir sehen, wie ich dir helfen kann 😉

Zur Selbsthilfe schenk ich dir hier mein spontan kreiertes Rezept. Die Menge reicht für 2 Portionen, die so sättigend sind, dass sie gut eine Hauptmahlzeit ersetzen! Bedenke auch, dass es sich um Gourmet-Rohkost handelt. Super als gelegentlicher Nachtisch nach einem großen, grünen Salat, doch nichts für jeden Tag.

Was du für das Parfait brauchst:
– 80g Mandeln oder 100g Cashews
– knapp 1/2 Tasse Wasser
– 2 Bananen
– 1/2 TL Zimt (von Sonnentor oder Lebensbaum)
– 1 gestr. EL Lucuma-Pulver (bekommst du hier oder hier)
– 1,5 EL Kokosöl (kauf ich hier oder hier)
– 1 TL Kakaopulver (gibt es hier oder hier)
– 1/2 TL Xylitol oder ein anderes Süßungsmittel (optional) (kaufe ich hier)

Vermahle die Mandeln im Vitamix oder einem anderen starken Mixer (ich benutze diesen) zu Mehl. Löse das Mehl mit einem Schaber oder Löffelstiel von den Seitenwänden des Mixers. Verschließe ihn dann wieder und lass ihn auf mittlerer Stufe laufen, während du das Wasser langsam einlaufen lässt. Schäle die Bananen und gib sie, ebenso wie das Lucuma-Pulver und den Zimt, mit in den Mixer. Vermixe alles zu einer glatten Creme.

Schmelze das Kokosöl & mische es unter die Creme. Teile die Creme in zwei Teile und verrühre den einen davon mit dem Kakaopulver und ggfs. dem Süßungsmittel.

Gib nun die fertige Parfaitmasse in Schichten (dunkel – hell – dunkel) in Portionsgläser und stelle sie für ein bis zwei Stunden ins Tiefkühlfach. Du kannst das Parfait auch im voraus zubereiten, vollständig einfrieren und dann eine Stunde vor dem Servieren aus dem Kühlfach nehmen.
Nach Belieben verzieren und genießen!

Ich habe meine Portion des Parfaits noch mit Ingwer angereichert und zwei ganze Satsumas dazu gegessen. Dafür nur etwa 1/3 des Parfaits – es IST super-lecker, doch für meinen Geschmack zu schwer, zu fettig. Dafür ist es super für immer-hungrige Teenager und überzeugt auch Noch-nicht-Rohköstler 😉