Wilde Malve

Wildkräuter

[Dieser Artikel enthält evtl. Werbung in Form von Produktnennung und Affiliatelinks]

Den heutigen Vormittag haben wir auf dem Gelände eines Bio-Gutes verbracht. Hier gibt es viele Tiere & viel Platz zum Spielen für Kinder. Und Wildkräuter wachsen an allen Ecken: Brennesseln, Beinwell, Vogelmiere, Löwenzahn, Klee, Beifuß … sogar die ersten Melden dieses Jahres habe ich gefunden! Ich hatte eigentlich ständig Grünzeug in der Hand und im Mund. Wodurch sich aus den neugierigen Fragen anderer BesucherInnen einige interessante Gespräche ergeben haben. Es gibt doch etliche Menschen, die die Wildkräuter kennen & auch essen. Vielfach zwar – oh Schreck 😉 – gekocht, aber immerhin.

Zumindest die Essbarkeit & der Nutzen für die Gesundheit sind vielen bekannt, auch wenn sie sie (noch) nicht essen mögen. Die Bedeutung der Wildkräuter lässt sich tatsächlich nicht genug betonen:


Rohkost ohne Wildkräuter, ohne wildes Blattgrün, funktioniert langfristig nicht. Trotz der im Vergleich zur üblichen Ernährung ja schon sehr gesunden, heilsamen Ernährung, wird der Körper auf Dauer nicht satt, weil ihm ohne Wildgrün Nährstoffe fehlen. Andererseits helfen Wildkräuter so effektiv beim Entgiften, versorgen uns so gut mit allem, was wir brauchen, dass sich auch einige „Ernährungssünden“ damit ausgleichen lassen. So berichten viele Menschen von der heilenden Wirkung, die die Aufnahme von Wildkräutern in ihre Ernährung erzielt hat. Ohne dass sie ihre sonstige Ernährung umgestellt hätten.

Gerade im Frühjahr, nach der langen Winterzeit ohne frisches Wildgrün, ist die Wirkung deutlich erkennbar. Das Verlangen des Körpers nach Wildkräutern. Der Energie-Kick, den sie bringen. Phantastisch! Das ist echtes Superfood. Und für jedeN kostenlos erhältlich!

Wie schon an anderer Stelle erwähnt: am besten schmecken (& tun) die Wildkräuter natürlich von der Hand in den Mund, frischgepflückt & unverarbeitet. Sie lassen sich geschmacklich wunderbar mit Früchten kombinieren – die Früchte mildern den eventuell noch ungewohnten, intensiven Geschmack des Grüns; das Grünzeug hingegen dämpft die Süße der Früchte optimal. Für die, denen das Essen pur (noch) schwer fällt, gibt es aber auch unzählige Rezepte, z. B. für grüne Smoothies. Jetzt im Sommer lassen sich auch leckere grüne Eiscremes herstellen. Eine wunderbare Basis dafür sind Bananen. Einfach mit dem Lieblingswildkraut dazu (z. B. Brennesseln) – mixen, in Eisförmchen einfrieren, fertig ist ein leckeres, gesundes grünes Eis! Es lassen sich beliebig weitere Früchte dazumixen. Mit Beeren wird das Eis rosa, mit Carob dazu erhält man Schokoladeneis.

Lasst euch also nicht abschrecken, falls ihr die Wildkräuter nicht auf Anhieb mögt. Immer mal wieder probieren, auch verschiedene Arten, denn die geschmackliche Vielfalt ist groß – besonders mild und meist beliebt auch bei Kindern sind Vogelmiere, Sauerklee, Sauerampfer. Im Laufe der Zeit gewöhnt sich der Körper (wieder) an die „wilden“ Geschmäcker. Victoria Boutenko z. B. beschreibt in ihrem Buch „Green for life„, wie sie, nachdem sie eine Zeit lang grüne Smoothies getrunken hatte, plötzlich wirklichen Appetit auf die grünen Blätter entwickelte & so allmählich auch den Geschmack zu mögen begann. Ich habe zu Beginn meiner Rohkost-Zeit mit wenigen Blättern Löwenzahn zu viiiiel süßem Obst & auch mit Brennessel-Bananen-Smoothies begonnen … mein Appetit auf Grünes ist kontinierlich gestiegen & mittlerweile bilden die Früchte beim Essen eher die Beilage zu einem Berg Wildkräuter.


Gern kannst du dich auch für meine kostenlosen Inspirationsmails eintragen, die du dann ca. alle 1-2 Wochen erhältst. Darin findest du interessante und inspirierende Artikel rund um die Rohkost, Neuigkeiten von uns und Informationen zu meinen aktuellen Projekten sowie Zubereitungsideen & Rezepte.
Folge mir bei Instagram (rawvegandigitalnomad), Twitter @rohmachtfroh und auf meiner FB Seite "Happy Healthy Raw & Free - Roh macht froh!" und abonniere meinen YouTube-Kanal "Happy Healthy Raw & Free" für jede Menge weiterer Inspirationen & Eindrücke von meiner roh-veganen Reise durchs Leben. 😀



*Manche Links hier sind Affiliate-Links. Das heisst, wenn du über diese Links etwas bestellst, bekomme ich eine kleine Provision dafür. Der Preis, den du beim jeweiligen Anbieter bezahlst, erhöht sich dadurch nicht. Damit unterstützt du meine Arbeit hier. Vielen Dank dafür! Ich setze Affiliate-Links nur zu Anbietern, bei denen ich auch selbst bestelle.


Sharing is caring! - Diesen Artikel teilen:

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *